Von Ausgrenzung und Überleben. Ein Forum zu Antiziganismus/ Gadjé-Rassismus und Antisemitismus – damals und heute

Im letzten Jahr waren zahlreiche geschichtsrevisionistische und NS-relativierende Aussagen z.B. auf Querdenken-Demos deutlich sichtbar, hörbar und spürbar. Unzulängliche Vergleiche von Nicht-geimpften Personen mit dem Schicksal der europäischen Jüdinnen_Juden während des Nationalsozialismus, wurden vielfach diskutiert. Es zeigt sich mal wieder, dass das Verhältnis der deutschen Mehrheitsgesellschaft zu den Verbrechen des Nationalsozialismus sich noch immer in Aushandlungsprozessen befindet. Gleichzeitig sind die Shoah (Genozid an den europäischen Jüdinnen_Juden) und der Porjamos (Genozid an u.a. den europäischen Sinti_zze und Rom_nja) konkrete Erfahrungen der Ausgrenzung, Verfolgung und Vernichtung, deren Konsequenzen sich bis heute auf die Angehörigen der Minderheiten auswirken. Mit der andauernden gesellschaftlichen Wirkmächtigkeit von Antisemitismus und Antiziganismus/ Gadjé-Rassismus möchten wir uns im Rahmen des diesjährigen Forums genauer beschäftigen.

Das Fourm findet vom 19.-21. November 2021 im Bildungszetrum der Arbeitskammer des Saarlande in Kirkel statt.
In dem Auftaktvortrag werden die Arbeit, die Ergebnisse und die Handlungsempfehlungen der unabhängigen Expert_innenkommission Antiziganismus vorgestellt.
In einem Workshop wird es um die Kontinuität und unterschiedliche Ausprägungsformen von Antisemitismus gehen. Außerdem gibt es einen Workshop zu Gadjé-Rassismus im Bereich der künstlichen Intelligenz und Algorithmen. Ein dritter Workshop wird sich mit rechtem Terror und den dahinterliegenden Einstellungsmustern auseinandersetzen. Samstagabend werden wir gemeinsam den mehrfach ausgezeichneten Kurzfilm „Masel Tov Coctail“ sehen. Im Anschluss haben wir die Gelegenheit zu einem Gespräch mit Regie und Drehbuchautor_innen.
Sonntags erfolgt zum Abschluss das Zusammentragen der Ergebnisse der Workshops und es bietet sich Raum für einen offenen Austausch. Bei einem gemeinsamen Mittagessen wollen wir das Forum ausklingen lassen.
Wer möchte kann sich bereits jetzt anmelden. Hier gehts zur Anmeldung Forum

Wir hoffen sehr das Forum dieses Jahr auch in Kirkel durchzuführen. Sollte dies jedoch leider nicht möglich sein, sind wir bereits in der Planung einer digitalen Variante. Dafür können sich folgende Termine schon mal freigehalten werden:

19. November – Abends

20. November – Nachmittags

23. November – Abends

25. November – Abends

26. November – Abends

Der Sündenbock-Mechanismus. Antiziganismus in medialen Berichten

Auch heute noch kommen Sinti*zze und Rom*nja in den Medien nur in ganz bestimmten Kontexten vor. Neben Kriminalität und Armut war dies im vergangenen Jahr besonders die Pandemie: In mehreren deutschen Städten wurden ganze Häuser unter Quarantäne gestellt, in denen es Corona-Ausbrüche gegeben hatte – stets handelte es sich um angebliche „Roma-Häuser“ und die Berichterstattung war stark antiziganistisch geprägt.
In solchen Situationen greifen Medienschaffende auf tief verankerte antiziganistische Stereotype und Darstellungsmuster zurück.
Amaro Foro führt seit 2012 ein Medienmonitoring durch und hat die entsprechenden Diskurse gründlich analysiert. Im Rahmen des Projekts Diversity in Media werden ab Oktober Fortbildungen für Medienschaffende angeboten, in denen für klassische antiziganistische Klischees sensibilisiert und herrschende Diskurse auf interaktive Art dekonstruiert werden. In diesem Workshop geben die Projektmitarbeiter*innen einen Einblick in ihre Analyse und die Herausforderungen ihrer täglichen Arbeit.

Der digitale Workshop findet am 15. September 2021, ab 17:30 Uhr statt. Er dauert ungefähr 90 Minuten. Eine Anmeldung unter saarland@netzwerk-courage.de ist notwendig.

Neue Handreichung und Broschüre

Forum – dieses Jahr digital

Dieses Jahr ist wirklich…nun ja, nennen wir es mal herausfordernd und turbulent. Es lässt viel Spielräume für Spontanität und Flexibilität und Neues auszuprobieren. Entschuldigt unseren kurzen Sarkasmus.

Kurzum aufgrund der steigenden Covid-19 Infektionen und schwer planbaren Zukunftsprognosen, haben wir uns entschlossen unser diesjähriges Forum komplett in den digitalen Raum zu verschieben. Was gleich bleibt, ist die inhaltliche Ausrichtung sowie die angebotenen Vorträge, Workshops und das Konzert. Veränderungen gibt es hinsichtlich des zeitlichen Rahmens, den wir etwas entzerrt haben. Im Folgenden findet ihr die Auflistung der verschiedenen Angebote.

Alle Veranstaltungen finden über BigBlueButton statt. Ihr braucht keine Downloads dafür, sondern bekommt den Zugangslink geschickt. Eine Anmeldung per Mail ist erforderlich, das könnt Ihr direkt hier machen https://erinnerung-leben.de/anmeldung-forum/. Außerdem möchten wir ein klein wenig den Charakter des Forums zu euch nach Hause bringen und haben kleine „Care-Pakete“ zusammengestellt. Wenn ihr davon eins zugeschickt bekommen möchtet, dann gebt doch in der Anmeldemail gerne noch eure Postadresse an. Der Anmeldeschluss für die Teilnahme mit „Care Paketen“ ist der 16.11.20.

Jetzt aber mehr zum Forum:

In diesem Jahr steht das Forum unter dem Motto „75 Jahre danach“. Danach meint 75 Jahre nach der Befreiung vom nationalsozialistischen Deutschland. Danach meint 75 Jahre nach dem Ende der Shoah, dem Genozid an 6 Millionen Jüdinnen und Juden. Danach meint nach dem Ende des Porjamos, bei dem mindestens 500.000 Sinti_zze und Rom_nja ermordet wurden. Doch gibt es dieses danach? Wo finden wir heute noch Kontinuitäten in Denkmustern und Strukturen? Wo finden noch immer Diskriminierung, Ausgrenzung und Verfolgung statt? In unserem diesjährigen Forum gegen Gadjé- Rassismus/ Antiziganismus werden wir uns in verschiedenen Vorträgen und Workshops der Auseinandersetzung mit dem Rassismus gegen Sinti_zze und Rom_nja widmen. Den Auftakt macht am Freitag (27.11.20) Nachtmittag mit einem Vortrag und Zeitzeug_innengespräch Diana Bastian vom Landesverband der deutschen Sinti und Roma Saarland.

Am Samstag, 28.11.20 wird Roxane Lorraine-Witt in ihrem Workshop „Zwischen Hatespeech, Waifus und White Supremacy – Radikalisierung und Terror 3.0“ aktuelle Formen rechten Terrors und Gadjé- Rassismus/ Antiziganismus bearbeiten.

Am Dienstag, 01.12.20 bieten Carolin Hesidenz und Silas Kropf den Workshop „Die Opfer waren keine Fremden“?! – Perspektiven auf rechten Terror in Deutschland“ an.

Am Donnerstag, 03.12.20 folgt der Workshop von Sejnur Memisi und Nino Novakovic „Gadjé-Rassismus bei Podcast und Social Media“.

Außerdem ist noch ein Konzert mit der HipHop Gruppe K.A.G.E. geplant, das noch terminiert wird.

Die genauen Zeiten und Beschreibungen der Vorträge und Workshops findet Ihr hier: https://erinnerung-leben.de/programmpunkte/.

Wir freuen uns schon dieses neue Format gemeinsam mit Euch durchzuführen!