Freitag, 27. November

17.00 Uhr – 19.30 Uhr

„Mit uns reden – nicht über uns“

Ein Vortrag von Diana Bastian, Vorsitzende des saarländischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma mit anschließendem Gespräch mit eine*r Zeitzeug*in.

Samstag, 28. November

14.00 Uhr – 17.00 Uhr

Zwischen Hatespeech, Waifus und White Supremacy – Radikalisierung und Terror 3.0

Sechs Monate nach dem Attentat in Hanau wissen wir, dass der Anschlag mitten in Deutschland kein Einzelfall war. Die Ermordeten und Verletzten waren POC, BIPOC, Sinte_zze und Rom_nja.

Doch anstatt aus dem bekannten Milieu scheinen die Täter aus dem „Nichts“ zu kommen.

In diesem Workshop ergründen wir dieses „Nichts“ genauer:

Anhand des Beispiels des Rassismus gegen Rom_nja und Sinte_zze machen wir die wegbereitenden Ideologien der Anschläge in der Mitte der Gesellschaft sichtbar und analysieren  Multiplikationseffekte rechter Ideologien in digitalen Räumen und Spielekultur. Wir untersuchen Parallelen und Gemeinsamkeiten mit anderen Anschlägen, gleichzeitig steigen wir damit ein in eine Welt digitaler Möglichkeiten und Räume, die Gefahren der Radikalisierung wie auch Potentiale zur Bekämpfung von Rassismus gleichzeitig birgt.

Roxanna-Lorraine Witt wurde 1993 als Kind einer Sinti-Familie in Minden geboren.

Sie studierte Marine Biotechnologie bevor sie die Leitung des Bildungsreferats im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma übernahm.

Mittlerweile ist sie Mitgründerin des Vereins „save space“ für Intersektionalität, Inklusion, Digitalisierung und Jugendkultur und Mitgründerin der digitalen Plattform „RomaSintiWireOnline“. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit Radikalisierungsprozessen im Netz und hält regelmäßig Vorträge zu Themenkomplexen antirassistischer Arbeit.

Dienstag, 1. Dezember

18.00 Uhr – 21.00 Uhr

Die Opfer waren keine Fremden?! – Perspektiven auf rechten Terror in Deutschland

Der Anschlag von Hanau im Februar 2020 steht an der Spitze einer langen Kette extrem rechter Gewalttaten. Auch Sinti_zze und Rom_nja werden immer wieder Opfer dieses Terrors. In dem Workshop möchten wir uns mit rechtem Terror im Allgemeinen auseinandersetzen und einen vertiefenden Blick auf aktuelle Taten werfen, welche die Communities der Sinti_zze und Rom_nja getroffen haben. Insbesondere sollen dabei auch die Perspektive der Betroffenen beleuchtet und Auswirkungen auf das Zusammenleben in Deutschland betrachtet werden. Wie verhält sich die sogenannte Mehrheitsgesellschaft? Wie steht es um die gesamtgesellschaftliche Verantwortung? Welche Strategien gegen diskriminierende Ideologien bzw. die extreme Rechte braucht es? Mit diesen und weiteren Fragen möchten wir aktuelle Entwicklungen diskutieren und Ideen zur Mobilisierung entwickeln.

Donnerstag, 3. Dezember

18.00 Uhr – 21.00 Uhr

 

Gadje-Rassismus bei Podcast & Social Media

Sejnur und Nino werden in diesen Workshop Tools und Lösungsvorschläge als Schaffende von neue Medien behandeln. Sie werden gemeinsam mit den Teilnehmer_innen Beispiele von Gadje-Rassismus, Hate Speech und rassistischer Sprache im Netz analysieren. Danach werden Lösungswege gefunden, wie man während einer Pandemie digital und online als Aktivist_innen agieren kann. Der politische und kulturelle, sowie erste Sinti_zze und Rom_nja Podcast, RYMEcast wird als Praxisbeispiel erörtert und behandelt.

Sejnur Memisi ist ein deutscher Roma aus Mainz, der ursprünglich im Kosovo geboren wurde und mit seiner Familie 1999 wegen den Kosovo-Krieg nach Deutschland flüchten musste. Er ist seit 2017 als Aktivist in Deutschland und Europa tätig, und behandelt Themen wie Gadje-Rassismus, Rassismus, Menschenrechte, Hate speech online, etc. Sejnur ist ein Media Mangament Student und betreibt die Sinti_zze & Rom_nja Jugend Medienplatform RYME Network. Seine aktivistische Hauptarbeit führt er bei Instagram über die seite @romayouthmedia. Seit April 2020 moderiert er mit Nino den politischen und kulturellen Podcast RYMEcast, der von und über Sinti_zze & Rom_nja handelt.

Nino Novakovic ist freiberuflicher Jugendbildungsreferent zu den Themen Roma und Sinti, Rassismus, Empowerment, MJSOn und Bleiberecht sowie Trainer zur interkulturellen Kompetenz.
Die Schwerpunkte seiner Tätigkeitkeigen liegen im Bereich der Migrant_innen- und Romajugendverbandsarbeit, wie der Terne Rroma Südniedersachsen e.V.
Nino studiert Wirtschaftspädagogik und Politik in Göttingen.

Freitag, 4. Dezember

ab 19 Uhr

Konzert K.A.G.E

K.A.G.E ist ein Rap Duo das aus zwei Roma-Brüdern besteht und sich durch eine Abschiebung in den Balkan geformt hat. Die Doku „Trapped By Law“ ist entstanden, um den Ablauf der Brüder in ihrer Odysee hör- und sehbar zu machen und Extremsituationen von 2010 bis 2015 ihres Lebens zu veranschaulichen. Die Kunst ist eine mehrsprachige Weltreise.
UPRE ROMA Join Da K.A.G.E !